Wöllstein

hier fühle ich mich wohl

Link zur Live-Musik im Livestream mit Kurt & Jens
Der ausgefallene Wöllsteiner Markt vom 4. bis 7. September
Bedingt durch die Corona-Pandemie musste der traditionelle Wöllsteiner Markt abgesagt werden - aber es gibt Alternativen...
Es ist Sommer - Wöllstein blüht auf
Die Verwaltung stellt sich vor...
... von links die Beigeordneten Franz-Georg Schopf und Alice Selzer, Ortsbürgermeister Johannes Brüchert und 1. Beigeordneter Michael Kohn.
Eva Müller ist Rheinhessische Weinkönigin
Partnergemeinde Great Barford
Der Besuch 2020 wurde aufgrund der Corona-Pandemie leider abgesagt! 2021 treffen wir wieder unsere Freunde!
Partnergemeinde Barsac
Der Besuch 2020 wurde aufgrund der Corona-Pandemie leider abgesagt! 2021 treffen wir wieder unsere Freunde!
Graffiti-Aktion der Realschule-plus Wöllstein im Mai 2019

Im Jahr 2020 ist wegen der weltweiten Corona-Pandemie alles etwas anders und so musste auch der Wöllsteiner Markt in diesem Jahr abgesagt werden. Dennoch sollte das Marktwochenende nicht einfach so verstreichen und es wurde kurzerhand der „ausgefallene“ Wöllsteiner Markt gefeiert.

Eröffnet wurde das Programm mit einer Weinprobe im Livestream am Freitagabend. Die Rheinhessische Weinkönigin Eva Müller, Winzerin aus Wöllstein, präsentierte gemeinsam mit den Weinmajestäten der Verbandsgemeinde Wöllstein Fabienne und Isabell sechs verschiedene Weine der Winzer der Rheinhessischen Schweiz und der Weingüter Müller aus Wöllstein sowie Schmahl aus Gumbsheim. Live aus dem Gemeindezentrum in Wöllstein wurde fast wie bei früheren großen Samstagabendshows das Publikum am Fernseher unterhalten.

                                                            

Mit viel Charme und Fachwissen stellten sich die Majestäten den Fragen von Ortsbürgermeister Johannes Brüchert, der den Abend moderierte und sorgten bei den rund 300 Zuschauern zuhause via Livestream für einen vergnüglichen Abend. Im Vorfeld konnten sich Freunde des Weins mit dem Probenpaket eindecken und unter fachkundiger Anleitung durchprobieren. Für Abwechslung sorgte nicht nur das „Gebabbel“, sondern insbesondere auch das Duo Shelter mit bester Musik.

Zu guter Letzt war es nicht nur ein schöner und unterhaltsamer Abend, sondern mit einem Teil der Erlöse aus den Weinpaketen und auch dank großzügiger Spenden konnten noch mehrere Hundert Euro für die Stiftung Bärenherz gesammelt werden.

Dass Corona auch nicht vor dem Wöllsteiner Markt halt macht, zeigte sich leider am Samstag, als ein Teil der Führungen zum Wasserturm leider abgesagt werden musste, da es im familiären Umfeld einer Person des Führungs-Teams zu einem Verdachtsfall kam. Hier gilt natürlich auch: Sicherheit geht vor!

Die Führungen zum Wasserturm werden aber zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt. Das bietet sogar die Möglichkeit, dass sich noch weitere Interessierte anmelden können.                                            

                                               

Am Sonntag wurde das Gemeindezentrum wieder zum Fernsehstudio und es gab Live-Musik mit Kurt Sawalies und Jens Rehbein. Sie fanden in der Corona-Zeit musikalisch zusammen und zeigten, dass man auch ohne Live-Publikum Stimmung machen und Spaß haben kann.

                                                     

In diesem Jahr gab es trotz „ausgefallenem“ Markt eine ganz besondere Attraktion. Vor dem Gemeindezentrum stand das Riesenrad der Familie Moser und bei einigen Runden in luftiger Höhe konnte man eine wunderschöne Aussicht auf Wöllstein genießen. Für die Kleinen durfte natürlich ein Karussell nicht fehlen.

                                                      

                                                    

Und auch gegen Hunger und Durst hatte Familie Rosskopf-Klinkerfuss in ihrem Biergarten etwas zu bieten. Hier stellte sich bei gebrannten Mandeln und Popcorn auch echtes Marktgefühl ein.

Die Ortsgemeinde Wöllstein bedankt sich bei allen Personen, die zum guten Gelingen dieses „ausgefallenen“ Marktes beigetragen haben, sehr herzlich. So konnte trotz der schwierigen Rahmenbedingungen ein Gefühl von Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit gelebt werden.